Projekte · Kreative Arbeiten · Gesundheit ·  Gedanken

6

Frust: kein Betaleser

Es fühlte sich an, wie in einem Traum: im März 2021 war Alunaria Band 1, nach etwas mehr als fünf Monaten, vollständig verfasst. Darauf folgte eine zermürbende und zeitaufwändige Korrekturphase. Und dann … geschah nichts mehr.
Seit nun mehr als vier Monaten liegt das Manuskript unberührt im Regal, weil sich bislang kein Beta-Leser diesem angenommen hat. Das ist frustrierend. All die Arbeit, all die Euphorie und nun geschieht nichts mehr.

Professionelles Lektorat vs. Privatpersonen

Selbstverständlich gibt es Optionen. Zum einen besteht die Möglichkeit, das Manuskript in einem renommierten Unternehmen einzureichen und professionell lektorieren zu lassen … stünden hier nur nicht die damit verbundenen Kosten im Wege.
Wie viel kostet die Erfüllung des langlebigen Traumes? Viel. Bei dem Umfang von Alunaria Band 1 belaufen sich die Kosten eines Korrektorates bereits bei ca. 1200€. Die Zahl für ein Lektorat ist deutlich höher. Da ich über keinen Goldesel verfüge, kommt diese Option nicht infrage.
Alternativ könnte ich auf eine Privatperson zurückgreifen. Viele erfahrene Leser bieten ihren Dienst online gegen eine wesentlich kleinere Summe an. Doch hier steht mir mein großes Misstrauen im Weg.
Wer garantiert mir, dass die Vertragsperson keinen Missbrauch mit dem Manuskript betreibt? Schließlich kenne ich den Menschen hinter dem Service nicht.

Wäret ihr bereit, euer Manuskript, ohne Aufstellung eines Vertrags, in fremde Hände zu legen?

Lektorat: sinnvoll?

Grundsätzlich verschafft ein fehlerfreies Manuskript einen besseren Eindruck, als ein Fehlerbelastetes. Da ich selber mal im Verlagswesen gearbeitet habe, kann ich mit Sicherheit behaupten, dass renommierte Verlage jedes Manuskript von ihren hauseigenen Lektoren lektorieren lassen. Kein Verlag ist so naiv und winkt die eingesandten Bücher ohne Kontrolle durch. Daraus erschließt sich mir die Fragestellung, inwieweit es sich lohnt, im Vorfeld ein professionelles Korrektorat in Auftrag zu geben? 1200€, nur damit es nach Aufstellen eines Vertrags noch mal lektoriert wird? Ungern.
Einfach so einschicken? Nein!
Es ist zum Haare raufen (besser nicht, ich leide noch immer an Haarausfall)! Jetzt liegt das Manuskript da in der Ecke rum und ich kann nichts tun!

Alunaria Band 2 und andere Projekte

Ich fliehe vor meinem Frust und arbeite derzeit motiviert an Band 2 meiner High Fantsy-/ Sciene Fiction-Reihe. 2 von 13/14 Kapiteln sind bereits geschrieben, Kapitel 3 ist in derzeit in Arbeit. Immerhin hier geht es in akzeptablem Tempo vorwärts.

Neben Alunaria habe ich (zum größten Teil) ein weiteres Projekt auf die Beine gestellt. Leider ist der bisher erarbeitete Plot noch nicht so reif, dass er umgesetzt werden kann. Für diesen Roman habe ich das erste Mal die Handlungsaufstellung tabellarisch konzipiert.
Das kann ich durchaus als Fehler verbuchen. Das hat es für mich nur verkompliziert und einen Mehraufwand erzeugt. So kam es dazu, dass ich die gesammelten Szenen irgendwann nur noch nacheinander abgearbeitet habe, als würde ich es schließlich einfach nur hinter mich bringen wollen. Aus der Idee kann noch so viel mehr rausgeholt werden! Diese Einsicht hat mich dazu veranlasst, die Notbremse zu ziehen und mich zunächst auf Alunaria Band 2 zu konzentrieren. Dennoch werde ich das Nebenprojekt (irgendwann) umsetzen. Es ist der große Unterschied zu Alunaria, der es so attraktiv macht: gepaart mit einem guten Schuss Fantasy, reiht sich dieses Werk in die Kategorie Psychothriller/ Horror ein.

Xoxo Act

share
Prev Webseite zurückdatiert
Next Neues Design

Leave a comment